Navigation mit Access Keys

 

Hast du Fragen, Anregungen oder Kritik zu den Produkten von SportMint?

 

Kontakt Formular

Kontakt Informationen
Meine Meinung

Main Content

 

Unser Küchen-Tipp: Selbst gemachtes Minz-Öl

 

Du liebst Pfefferminze, hast aber nicht immer frische Kräuter zur Hand, wenn dich die Koch-Inspiration packt? Mit unserem Minz-Öl bist du gut versorgt!

Als einheimisches Gewürz ist die Minze hierzulande sehr beliebt – mit ihrem intensiven, frischen Aroma verleiht sie Speisen oft das gewisse Extra. Im Sommer fein zu Melone, Glace oder bunten Cocktails, im Winter lecker zu währschaften Rezepten wie Lamm oder Taboulé: Minze erfreut sich immer grösserer Beliebtheit in Schweizer Küchen. Neben ihren geschmacklichen Qualitäten ist die Minze auch Vitaminlieferantin: Mit 100 Gramm Pfefferminze deckst du bereits einen Drittel deines Tagesbedarfs an Vitamin C ab. Und noch ein interessanter Fact: Wusstest du, dass «Minze» der Überbegriff ist und «Pfefferminze», genau wie «Wasserminze» oder «Grüne Minze», eine Untersorte davon?

Wenn du gerne mit Minze kochst und bäckst, aber nicht immer die Möglichkeit hast, frische Kräuter zu verarbeiten, haben wir dir heute einen super Tipp: Stelle doch einfach dein eigenes Minz-Öl her! Dies ist übrigens auch eine praktische Art, grosse Kräutermengen sinnvoll zu verwerten: Wenn es diesen Sommer im Garten wächst und spriesst und du kaum nachkommst mit ernten, dann ab in die Küche mit diesen Minzblättern! 

 

Und so gehts – unser Rezept für Minz-Öl

Für ein mittelgrosses Fläschchen Minz-Öl brauchst du:

 -       eine gute Handvoll gewaschene Minzblätter, entstielt

-       ½ l kalt gepresstes Olivenöl mit nicht zu intensivem Geschmack

-       ein luftdicht verschliessbares Schraubglas oder Ähnliches

-       eine lichtundurchlässige Flasche (z.B. aus Braunglas) mit Verschluss

 

Zerkleinere die Minzblätter und gib sie ins luftdichte Gefäss. Begiess sie nun komplett mit dem Olivenöl – die Blätter müssen vollkommen bedeckt sein, sonst besteht Schimmelgefahr. Schraub das Gefäss nun fest zu und stelle es an einen sonnigen Platz, zum Beispiel auf deinem Fensterbrett. Am besten lässt du es sechs Wochen dort stehen – wenn du es nicht mehr aushältst oder es sehr warm ist, sind meistens auch vier Wochen genug.

Danach öffnest du das Gefäss, siebst das Öl ab und füllst es in die Flasche – fertig! Bewahre das Minz-Öl an einem kühlen Plätzchen auf. Es ist etwa drei bis vier Wochen haltbar, wenn es einmal geöffnet ist.

Unser Tipp: Wenn du das Öl in mehrere kleinere Fläschchen gibst und diese mit einer handgeschriebenen Etikette beklebst, hast du super Mitbringsel für deine Liebsten, denn: Selbst gemacht kommt immer gut an!

 

Ab an den Herd: Kochideen mi(n)t Pfiff

Und wo kommt dein Minz-Öl jetzt zum Einsatz? Da haben wir natürlich ein paar Ideen: Wie wärs denn mit leckerer Minz-Glace? Ein paar Tropfen des Öls machen aus jeder Eiscrème-Mischung eine minzige Sensation. Wer gerne backt, erinnert sich bestimmt noch an unsere SportMint-Cupcakes – auch diese lassen sich mit ein paar Zusatztropfen MInz-Öl noch intensivieren.

Aber auch in der Salatsauce macht eine Prise Minze oft den Unterschied. In der indischen Küche gibt man in Fleischbällchen immer ein wenig Minz-Öl – warum nicht einfach mal ausprobieren? Allgemein passt Minze jetzt aktuell sehr gut zu frühlingshaften Gerichten – wir empfehlen dir, auch mal zu einer Pasta mit frischem Gemüse ein paar Tropfen deines Öls dazuzugeben, um den Frische-Kick noch zu verstärken.

Wir wünschen dir viel Spass beim Experimentieren und: Stay fresh!